Jour fix de musique:  "Europa 1918 -2018   Erinnerungen bewahren, Zukunft Gestalten"


Vor 100 Jahren wurde Polen unabhängig.

Dieses Ereignis feierten wir mit einem Konzert unter dem Motto

 

„Europa 1918 - 2018 - von Jan Kiepura bis Marlene Dietrich - Eine Übersicht über die Musik“

 

gesungen von Mitgliedern des Ensembles der Kölner Oper:

Mariola Mainka und Zenon Iwan begleitet am Klavier von Jan Weigelt

& Charlotte Rettig begleitet am Klavier von Steve Nobles.

 

 

Hymnen, Protestsongs, Friedenslieder, soziale und politische Themen wurden immer von Musik begleitet und kommentiert.

Und manchmal gelang es der Musik auch Brücken zu schlagen.

Einen Überblick über die historischen Hintergründe gewährte uns

Dr. Marek Zmiejewski in seinem Vortrag.

 

Download
Vortrag von Dr. Marek Zmiejewski
Unabhängigkeitrede.pdf
Adobe Acrobat Dokument 298.6 KB

Die von den Künstlern, in  diversen Sprachen dargebrachte Musik, erlebten wir am 09. September 2018

in dem Veranstaltungssaal der Residenz am Dom in Köln.

Ein Blick auf die bedeutesten polnischen und deutschen Künstler sollte die Erinnerungen bewahren

und das Bewusstsein für europäische Werte auffrischen.

Das ist uns gelungen, in dem wir für den Abend zwei Künstler ausgesucht haben,

die für polnische und deutsche Kultur von grosser Bedeutung sind:

Marlene Dietrich und Jan Kiepura.

 

Marlene Dietrich faszinierte nicht nur durch ihr schauspielerisches Talent.

Sie wurde zum Idol der sich emanzipierenden Frauen im Zeitraum zweier Weltkriege.

Anbei unterstütze sie jüdische Emigrantinnen und sang als Betreuerin der amerikanischen Truppen.

Sie sagte einmal: "Aus Anstand" sei sie Antifaschistin geworden.

Sie wurde zur Legende und erhielt die amerik. "Medal of Freedom".

 

Marlene Dietrich kam 1901 zur Welt.

Der Weltberühmte polnische Opernsänger und Schauspieler Jan Kiepura

ein Jahr später in Sosnowiec / Polen.

Der Sohn eines Bäckers studierte Jura und nahm gleichzeitig Gesangsunterricht.

Schon in der Schule wurde er "Caruso" genannt.

Er machte eine glanzvolle Karriere, wie es nur wenige Opernsänger erleben durften.

Wichtige Meilensteine waren die Mailänder Scala, Paris und die Karriere am Broadway in Amerika.

Ähnlich wie Marlene Dietrich vergass er während des Krieges nicht die Landsleute

und unterstützte Organisationen wie "Hilfsfonds" für Polen großzügig.

 

Zenon Iwan   (Tenor)


Der Tenor studierte Gesang an der Krakauer Musikakademie und absolvierte viele Gastspiele an Opernhäusern in ganz Europa. In Darmstadt, Florenz und Krakau schlüpfte er in die Rolle des Tamino in »Die Zauberflöte« von W. A. Mozart. Er war Ensemblemitglied des Landestheaters in Detmold und des Magdeburger Theaters. Zenon Iwan ist seit 2008 ein festes Ensemblemitglied der Oper Köln.

 

 

Mariola Mainka (Sopran)


Nach ihrem Musikstudium an der Hochschule für Musik in Kattowitz bekam die Sopranistin ihr erstes Engagement an der Schlesischen Oper in Beuthen. Neben der Haupttätigkeit als 1. Sopran im Chor der Oper Köln übernimmt sie immer wieder Solorollen. Man hörte sie u. a. als Gianetta in Donizettis »Liebestrank«, als Zaunschlüpfer in »Die Vögel«, Juliette in »Die tote Stadt« sowie in »Die Liebe zu den drei Orangen« und »La forza del destino«.

 

Jan Weigelt       (Klavier)


Jan Weigelt studierte Klavier, Waldhorn, Dirigieren und Theorie an der Kölner Musikhochschule. Er war mehrere Jahre Hornist und dirigierte als Assistent das renommierten Jugendsinfonieorchester der Rheinischen Musikschule Köln. Heute ist Jan Weigelt ein sehr gefragter Klavierbegleiter für klassische Lied- und Opern-/Operettenprogramme, sowie für Chanson, Jazz und Pop.

 

Charlotte Rettig  (Diseuse)


Ausgebildet an der Kölner Musikhochschule, trat sie zunächst als klassische Pianistin mit Instrumentalisten und Opernsängern auf. Es folgte Unterricht bei Doris Bierett und Gisela May. Bald entdeckte sie ihre Liebe zur "leichten Muse". In ihren Soloprogrammen, begleitet am Klavier von Steve Nobles, widmet sie sich einfühlsam dem kölschen Chanson, deutschen Schlagern und Couplets. Ihr Repertoire ist eine vielseitige Mischung aus alten und neuen kölschen Liedern, eigenen Songs und Texten. Die Kölnerin begeistert mit ihren warmherzig humorvollen, verschmitzt romantischen Chansons.

 

 

 

Steve Nobles     (PIanist)


Steve Nobles ist Pianist, Komponist und Sänger. Er hat viele KünstlerInnen am Klavier begleitet und gehört laut Kölner Illustrierte zur "Crème de la crème der Kölner Kleinkunstszene". 

Angefangen hat der Pfarrerssohn als Pianist in amerikanischen Gospelkirchen. Als er nach Deutschland kam, verbrachte er zehn Jahre im Springmaus-Ensemble, bevor er seine Dienste auch anderen Ensembles zugänglich machte.

 Der Absolvent der Akademie för uns kölsche Sproch ist wohl der einzige gebürtige Texaner, der kölsche Karnevalsorden "ersungen" hat.

 


 

Dank freundlicher Unterstützung

von: